für ein neues Gemeinsam


Meine Motivation ist es meine Erfahrung in der Kommunalpolitik auch auf Bundesebene einzubringen. Ich will eine soziale, bürgernahe Gesellschaft mitgestalten.


Meine Themen

Mein Folder als PDF (350kb)

Solidarisch und barrierefrei — gemeinsam für umfassende Teilhabe

Anke Glenz beim Staffellauf. Teilhabe im Sport und im gesellschaftlichen Leben fördernGroße Herausforderungen lassen sich nur gemeinsam meistern. Aus diesem Grund gilt es, der Spaltung der Gesellschaft entgegenzuwirken.
Eine Kultur der gegenseitigen Unterstützung - abhängig von Fähigkeiten und unabhängig von Alter, Herkunft, Geschlecht oder sichtbaren und unsichtbaren Handicaps muss wieder gestärkt werden. Der Einsatz für die Gesellschaft gefördert werden. Wir müssen dafür Sorge tragen, dass die Vielfalt der Bürger*Innen in allen Lebensbereichen sichtbar und wertgeschätzt wird.

Hierfür braucht es:

  • gut verzahnte und ein breites Angebot an Unterstützungsangeboten vor Ort
  • Räume der Begegnung zwischen den Generationen
  • barrierefreie und einfache Zugänge zu Bildungs-, Sport-und Freizeitangeboten

Bürgernähe und Verständlichkeit - gemeinsam Denken und Handeln

Anke Glenz bei einer Veranstaltung ds Deutschen Familienverbandes - Bürgernahes und lösungsorientiertes Denken und Handeln Politik muss wieder im Leben der Menschen ankommen und für alle verständlich sein. Es braucht auf allen Ebenen mehr pragmatisches und lösungsorientiertes, aber auch vernetztes Denken und Handeln. Hier müssen Politik und Verwaltung von der Wirtschaft lernen. Die kommunale Perspektive sowie die Meinung und das Leben der Bürger*innen muss in Berlin mehr Gewicht bekommen.

Hierfür braucht es:

  • Abbau von bürokratischen Regelungen und Gesetzen
  • transparente Zuständigkeiten
  • wirkungsorientierte Steuerung der Verwaltung
  • effizientere Zusammenarbeit zwischen kommunaler, Landes- und Bundesebene
  • verständliche Verwaltungssprache und Einbindung von Fachleuten in Entscheidungsprozesse

Wohnen und Mobilität – innovativ und barrierefrei

Mobilität und Wohnen ohne Barrieren! - Anke auf dem Dreirad über die Blaue BrückeMobilität und Wohnen sind wichtige Grundlagen für Chancengerechtigkeit. Die Rechte auf Wohnen, Mobilität und Teilhabe an den Kommunikationsmöglichkeiten insbesondere für die sozialbenachteilig-te Gruppen wie einkommensschwache Familien, ältere Menschen, Alleinstehende und Menschen mit Behinderung müssen gewährleistet sein. Ziel soll sein, Frustration und Ausgrenzung zu verhindern und jedem einzelnen die Möglichkeit zu bieten, Teil des Ganzen zu sein.

Hierzu braucht es:

  • Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs – besonders in ländlichen Gebieten
  • Fokus auf und Förderung von barrierefreier und zugänglicher Infrastruktur
  • Förderung von digitaler Ausstattung und Infrastruktur

Familien und Zusammenhalt der Generationen stärken

Familienbindung als wichtige Resource. Nachhaltige Bildungschancen und EntwicklungschancenFamilie ist eine Lebensgemeinschaft mit starken Bindungen, in der mehrere Generationen - unabhängig von der konkreten Ausgestaltung - füreinander sorgen. Sie ist für die Mehrzahl der Menschen der wichtigste Lebensbereich und zugleich die Institution, die die Entwicklungs- und Bildungschancen der Kinder am nachhaltigsten mitbestimmt.

Um Familien zu unterstützen, braucht es:

  • mehr Anlaufstellen und Begegnungsräume sowie konkrete Unterstützungsangebote vor Ort
  • partizipative Strukturen für eine zielgenaue Ausgestaltung
  • flächendeckender Ausbau des Rechtsanspruchs auf Nachmittagsbetreuung in Grundschulen
  • Verlässlichkeit und verbindliche Qualität der Betreuung

Meine Positionen zu einigen aktuellen Themen

 

1) Welche Maßnahmen kannst Du Dir zum stärkeren Ausbau der Windenergie vorstellen?

· Abstandsbeschränkungen
· Reduzierung bürokratischer rechtlicher Auflagen
· Notwendigkeit transportieren
· Image und Akzeptanz verbessern
· Ängste nehmen

2) Ab wann soll es keine Produktion von Autos mit klassischen Verbrennungsmotoren mehr geben?

· wenn Alternativen flächendeckend nutzbar und finanzierbar sind.

3) Wie kann der Bau von Photovoltaikanlagen gefördert werden?

· Reduzierung von Regulierungen
· Abschaffung Ausbaumengenbeschränkung
· Lösung der Bezahlbarkeit für Jedermann
· Förderung der Speichertechnologie
· Steigerung der Unabhängigkeit von Konzernen
· Herstellung der Autarkie

4) Welche Reaktionen sollte der Staat bei Migranten ergreifen, die straffällig wurden oder sich an antisemitischen Demonstrationen beteiligen? Wie kann der Rechtsstaat durchgesetzt werden?

· konsequente Durchsetzung des Rechtstaates

5) Welche Fehler, wen es diese gibt, siehst Du bei der Corona-Politik der Bundesregierung?

· Übernahme zu vieler Zuständigkeiten durch den Bund
· nicht ausreichend sachgerechtere und einheitlichere Lösungen
· zu hohe Einschränkungen/Belastungen in den Bereichen Familie und Bildung
· benachteiligte Personengruppen übersehen
· lokale Akteure (Hausärzt*innen, Apotheker*innen) wurden als Partner vergessen bzw. zu wenig eingebunden

6) Muss die Gesellschaft mehr auf Generationengerechtigkeit achten?

JA! Durch:

· Entwicklung einer Unterstützungs-Kultur
· Förderung von Gemeinschaften
· Abbau von Grenzen zwischen Alt und Jung; Familie und Alleinstehenden
· faire Konzeption der Rentenfinanzierung

7) Wo sollten die FREIEN WÄHLER in fünf Jahren stehen, wenn die nächste Landtagswahl ansteht?

· in möglichst vielen Parlamenten
· sichtbar als Partei der breiten Bevölkerung
· als moderne Alternative in der Mitte der Gesellschaft und Parteivielfalt Deutschlands

Weitere Informationen finden Sie auch beim Bundesauftritt der Freien Wähler.

Portrait Anke Glenz - Kandidatin Freie Wähler Bundestag Freiburg

Sie können unter www.anke-glenz.de noch mehr über mich erfahren

 

 

 

Miteinander leben und Politik für alle

 

 

 

Leben mit handycap - Freei Wähler unterstützen eine Welt für Alle

Anke Glenz
persönlich

Meine Devise: Berufs- und Lebenserfahrung verbinden - lebensnahe Politik gestalten .

Meine politischen Schwerpunkte sind eng mit meiner Biografie verbunden. Dabei habe ich gelernt, dass man sich - um ein Ziel zu erreichen - auch mal außerhalb der gewohnten Pfade bewegen muss. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg“.

Meine wichtigsten Meilensteine

Schule - Ausbildung - Studium

Ich wurde 1981 in Freiburg - als Frühchen mit Handicap – geboren. Als Austauschschülerin in einem kleinen amerikanischen Vorort habe ich im Alltag erlebt, dass ein angstfreier Umgang mit Handicaps und dem Anderssein sowie eine barrierefreie Infrastruktur keine Vision, sondern durchaus Wirklichkeit sein können. Mit meinem Abitur am Wenzinger-Gymnasium in Freiburg hatte mein inklusiver Schulweg seinen gelungenen Abschluss gefunden. Nachdem mir in meinen ersten Lebensjahren im Bestfall ein Sonderschulabschluss prophezeit wurde, hatte dieses Ereignis für meine Familie besondere Bedeutung.


Berufliches und Politisches

Mein duales Diplom-Studium der Betriebswirtschaft erlaubte mir abwechslungsreiche Einblicke in die Medienlandschaft und hat mich ständig zwischen Studien- und Arbeitswelt pendeln lassen.


Nach einigen Jahren im Medienumfeld habe ich mich bewusst für eine verstärkte Tätigkeit mit und für die Menschen entschieden. Ich habe langzeitarbeitslose Jugendliche und Erwachsene betreut und wechselte dann in die Ausbildungsabteilung eines mittelständischen Unternehmens. 2010 ging ich dann zum Regierungspräsidium Freiburg als EU-Projektmanagerin.


Hauptberuflich bin ich inzwischen seit fünf Jahren als kommunale Behindertenbeauftragte des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald hauptberuflich Ansprechpartnerin für Verwaltung, Politik, Gemeinden und Betroffene in Sachen Inklusion.


Mein politischer Weg begann im September 2009: mit 28 Jahren wurde ich stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler im Freiburger Gemeinderat und habe diese Aufgabe über acht Jahre mit viel Herzblut ausgefüllt.


Die abwechslungsreiche Tätigkeit sowie die Begegnungen und Gespräche mit unterschiedlichsten Menschen bedeuten für mich eine Horizonterweiterung. Nicht zuletzt liebe ich es, die Impulse der Bürger einzubringen, mitzugestalten und somit mitzuentscheiden, welche Wege gegangen werden.



Privates und Aktuelles

Der Liebe wegen hat es mich in den Ortenaukreis verschlagen. Seit Juni 2019 habe ich gemeinsam mit unserer Patchworkfamilie in Kenzingen ein neues barrierefreies Zuhause gefunden und wenig später geheiratet. Daher auch mein neuer Name: aus Dallmann wird Glenz!


Neben den privaten Highlights habe ich die letzten Jahre berufsbegleitend in meine Weiterbildung investiert. Im März 2021 konnte ich das Masterstudium an der Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl mit einer Masterarbeit zum Thema integrierte Sozialplanung abschließen. Die dort gewonnene Expertise in Sachen Verwaltungsorganisation will ich neben meinem sozialen Schwerpunkt auch in mein politisches Wirken im Bundestag einbringen. Ich bin fest davon überzeugt, dass es mehr kommunale Politikkompetenz im Bundestag braucht – deswegen kandidiere ich nun auf Platz 2 der Landesliste der Partei der Freien Wähler.

Termine

10.09.2021, 11 - 13 Uhr: REWE Merdingen

11.09.2021, 10 - 13 Uhr: Wochenmarkt St. Georgen

14.09.2021, 16:30 Uhr - 18 Uhr: Wochenmarkt Gottenheim

15.09.2021, 15:30 - 18 Uhr: Wochenmarkt Rieselfeld

17.09.2021, 10 - 13 Uhr: Wochenmarkt Lehen

18.09.2021, 10 - 13 Uhr: Wochenmarkt Stühlinger

23.09.2021, 16 - 18 Uhr: Bauernmarkt Zollhallenplatz

24.09.2021, 15 - 18 Uhr: REWE Eichstetten

25.09.2021, 10 - 14 Uhr: Fußgängerzone Freiburg



 



Schon wahrgenommene Termine

09.09.2021, 19 Uhr: Online-Ratespiel der Bad. Landjugend

Ein Ratespiel zu Statements/Zitaten aus den Parteiprogrammen der zur Wahl stehenden Parteien; mit einer Präsentation wird eine Parteiaussage aufgezeigt, per Abstimmungstool stehen Parteien zur Wahl, von denen das Zitat stammen könnte. Alle Teilnehmenden stimmen ab und sehen dann, ob sie das Zitat der richtigen Partei zugeordnet haben. So setzen sich die Jugendlichen und auch die Politiker:innen spielerisch mit den Parteiprogrammen auseinander und werden sich ihrer Möglichkeiten der politischen Einflussnahme bewusst. Im Anschluss Disskussionen und Gespräche.

10.09.2021, 10 - 14 Uhr: EDEKA Vogtsburg

14.09.2021, 18 Uhr: Stadtteilspaziergang durch Weingarten

Damit wir auf mögliche Beschränkungen reagieren können, planen wir für dieses Jahr einen Stadtteilspaziergang mit vermutlich drei Stationen, an denen Gelegenheit besteht, mit verschiedenen Zielgruppen zu unterschiedlichen Themen zu reden.

15.09.2021, 15:30 - 18 Uhr: Wochenmarkt Rieselfeld

17.09.2021, 10 - 13 Uhr: Wochenmarkt Lehen

24.09.2021, 15 - 18 Uhr: REWE Eichstetten

24.08.2021, 11 - 14 Uhr: Kartoffelernte Maisfeld Opfingen

24.08.2021, 15 - 18 Uhr: EDEKA Opfingen

28.08.2021, 10 - 13 Uhr: Wochenmarkt Merzhausen

29.08.2021, 11 - 17 Uhr: HOCH!GENUSS! Weinwanderung Tuniberg

31.08.2021, 15 - 18 Uhr: Wochenmarkt Gottenheim

01.09.2021, 10:30 - 13 Uhr: Wochenmarkt Landwasser

03.09.2021, 09 - 12 Uhr: Wochenmarkt Haslach

04.09.2021, 10 - 14 Uhr: EDEKA Ihringen

23.07.2021 ab 19:30 Uhr: 50 Jahre Janusz Korczak Haus Freiburg

24.07.2021 ab 11 Uhr: Eröffnung des Maisfeld-Labyrinths in Opfingen

24.07.2021: 4. Tiegener Sommernachtstisch

25.07.2021: Fahrradaktionstag Radweg Waltershofen-Gottenheim

27.07.2021, 20:00 - 21:30 Uhr, VCD Südbaden: Fernstraßenbau in Freiburg – ist der Bundesverkehrswegeplan in Beton gemeißelt?

31.07.2021 ab 17:00 Uhr: Familienfest der Freien Wähler

06.08.2021: Sommerfest die neuen Alten (DNA)

08.08.2021: Online Frühschoppen bei der Freiburger Narrenzunft

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Inhaltlich verantwortlich 

Anke Glenz - Wahlkampfbüro
Längenhardstr. 18
79104 Freiburg

Kontakt
Tel: 0176-32635756

E-Mail: info(at)anke-glenz.de


Konzeption, Gestaltung und Programmierung:
DeWo Werbeagentur OHG
Gitti Scharfenberg + Menni Scharfenberg
www.dewo-werbeagentur.de


Anpassungen & Betreuung:
Die MarketingMacher Freiburg
Harald Gress
www.die-marketingmacher.de

Wir sind bemüht, die Website barrierefrei zugänglich zu gestalten. Die technischen Anforderungen zur Barrierefreiheit ergeben sich aus der Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz (Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung – BITV 2.0).
Gerne nehmen wir hierzu auch Anregungen auf. Schreiben Sie doch direkt an webmaster@anke-glenz.de